Worum es uns geht

Jonas Müller, Veronika Kronberger und Barbara Kasper von der GPA-djp kümmern sich um die watchlist Praktikum (v.l.n.r.).

Jonas Müller, Veronika Kronberger und Barbara Kasper von der GPA-djp kümmern sich um die watchlist Praktikum (v.l.n.r.).

Diese Plattform dient dazu, die Rechte von jungen Menschen in der Arbeitswelt durchzusetzen – Damit sie den Lohn bekommen, den sie für ihre Arbeit auch verdienen!Aktuelle aber auch ehemalige Praktikantinnen und Praktikanten können anonym melden, wie das Praktikum in ihrem Unternehmen abläuft oder abgelaufen ist.

Hier kannst du uns anonym mitteilen, wie das Praktikum bei dir abläuft oder abgelaufen ist. Deine Informationen leiten wir an die Gebietskrankenkassen weiter, die das Unternehmen indem du tätig bist oder warst dann gegebenfalls prüfen.
Watchlist-Formular

Beispiele besonders dreister Ausschreibungen von Praktika und Jobs für BerufseinsteigerInnen. Die Erfahrung zeigt: Ausschreibungen lassen Rückschlüsse auf die tatsächlichen Arbeitsbedingungen zu und sind ein erster Indikator dafür, ob PraktikantInnen und BerufseinsteigerInnen angemessen und rechtskonform behandelt werden. Inserate-Watch

Wegen der vielen Inserate mit unzumutbaren, illegalen Arbeitsbedingungen und Entlohnungsmodalitäten, die uns aktuell gemeldet werden, müssen wir davon ausgehen, dass eine hohe Anzahl der Praktikaverträge die abgeschlossen werden dem in nichts nachstehen. Gegen Inserate können wir rechtlich nicht vorgehen, gegen Dienstverhältnisse die gegen das Arbeitsrecht verstoßen aber sehr wohl. Deshalb bieten wir ab sofort auch an, deinen Vertrag zu überprüfen. Vertrags-Check

watchlist_karikatur

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Sommer, Sonne, Nichtstun? Von wegen!

Jährlich sind an die 300.000 junge Menschen aus den Bereichen Uni, FH, PH sowie BMS und BHS von Pflichtpraktika betroffen, denen nur ein Bruchteil von dem ausbezahlt wird was ihnen eigentlich zustehen würde. (Bild: www.bilderbox.com)

Jährlich sind an die 300.000 junge Menschen aus den Bereichen Uni, FH, PH sowie BMS und BHS von Pflichtpraktika betroffen, denen nur ein Bruchteil von dem ausbezahlt wird was ihnen eigentlich zustehen würde. (Bild: www.bilderbox.com)

Obwohl gerade erst Februar ist und Österreich mitten in den Semesterferien steckt, wird schon eifrigst dem Sommer entgegengefiebert. Rundherum werden SchülerInnen und StudentInnen für ihre langen Ferien beneidet: Sommer, Sonne, Nichtstun.

Doch die Realität sieht leider anders aus, gut zwei Drittel von ihnen arbeiten in den Sommermonaten oder sogar ganzjährig. Einerseits müssen sie ihren Lebensunterhalt verdienen, andererseits wird es ihnen von diversen Lehrplänen vorgeschrieben.

Schlecht oder gar nicht bezahlt
Das Traurige daran ist, dass diese Pflichtpraktika meist schlecht oder gar nicht bezahlt werden, weil sie in der Regel auch nicht in den Geltungsbereich der Kollektivverträge fallen. Diese Tatsache wird von zahlreichen Unternehmen schamlos ausgenutzt. Jährlich sind an die 300.000 junge Menschen aus den Bereichen Uni, FH, PH sowie BMS und BHS von Pflichtpraktika betroffen, denen nur ein Bruchteil von dem ausbezahlt wird was ihnen eigentlich zustehen würde. Konkret entgehen ihnen 174 Mio. Euro durch arbeitsrechtliche Umgehungen. Diese Grauzonen betreffen aber nicht nur in Ausbildung Stehende, sondern auch unzählige AbsolventInnen, die mit der Möglichkeit einer Fixanstellung in Praktika gelockt werden, die rechtlich gesehen ganz normale Arbeitsverhältnisse sind.

Ansprüche durchsetzen
Diese Ausbeutung muss ein Ende haben! Die GPA-djp kämpft für eine Aufstockung des Arbeitsinspektorats, ein Verbot von Praktika nach der Fach- bzw. Hochschulausbildung und eine einheitliche Regelung für Pflichtpraktika in den Kollektivverträgen. Auch in diesem Jahr werden wir wieder mit öffentlichen Aktionen auf diese ungerechten Zustände aufmerksam machen und Betroffene bei der Durchsetzung ihrer Ansprüche unterstützen. Jede Arbeit, auch das Kaffeekochen, verdient ein Mindestgehalt!

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

„derstandard.at“ – Praktikum: Wie geht es fair statt prekär?

Barbara_Kasper_InternetBundesjugendsekretärin Barbara Kasper der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) hat im Rahmen der „Praktikumswoche“, die Career Center zehn österreichischer Universitäten gemeinsam veranstalteten, an einer Podiumsdiskussion zum Thema teilgenommen und dabei auch die watchlist Praktikum vorgestellt.

http://derstandard.at/2000029484553/Praktikum-Wie-geht-es-fair-statt-prekaer

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

AK-Präsident Kaske rät PraktikantInnen: Ausführlich informieren und einen Vertrag abschließen

Heute war der letzte Tag unserer Praktika-Aktionswoche und den haben wir natürlich trotz Ferien bei der Uni Wien verbracht, weil auch in den Sommermonaten fleißig studiert wird.

Neben Lucia Grabetz vom Vorsitzteam der ÖH-Bundesvertretung, war auch Arbeiterkammer Präsident Rudi Kaske zu unserer Unterstützung dabei. Denn „Auch in der AK melden sich immer wieder enttäuschte Jugendliche, die unter der Bezeichnung „Praktikum“ voll gearbeitet haben, aber bestenfalls mit einem Taschengeld abgespeist werden. Ich halte es für wichtig, auf die Missstände aufmerksam zu machen, die es leider rund um die Praktika gibt und ein korrektes Verhalten von den Arbeitgebern einzufordern.“ Sich ausführlich informieren bevor man ein Praktikum antritt und davor einen schriftlichen Vertrag abschließen, das ist der Tipp des AK-Präsidenten an die Jugendlichen selbst. Ausführliche Informationen zum Thema Praktikum bietet auch die AK im Internet unter www.arbeiterkammer.at/praktikum.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Am Ende unserer Aktion wollen wir natürlich ein kurzes Fazit ziehen. Immerhin haben wir in diesen fünf Tagen 1000 Liter Wasser und 100 Kilo Karotten verteilt und sind so mit ca. 3000 vorwiegend jungen Menschen ins Gespräch gekommen.

Die Rückmeldungen, die wir erhalten haben, haben uns nicht nur darin bestärkt uns weiterhin aktiv für gerechte Rahmenbedingungen für Praktika einzusetzen, sondern unsere Erwartungen bei weitem übertroffen.

Großes Lob und viele Danksagungen haben für uns die Woche zu einem wirklich schönen Ereignis gemacht und uns trotz Hitze die nötige Motivation für jede weitere Stunden, sowie Tage des Engagements gebracht. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken und insbesondere auch unseren vielen UnterstützerInnen ein Danke aussprechen, denn ohne sie wäre diese Aktion natürlich nicht möglich gewesen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Klare Rahmenbedingungen schaffen, damit PraktikantInnen nicht länger ausgebeutet werden

Wir verbringen noch einen hochsommerlichen Tag am Donaukanal, heute allerdings nicht mehr bei der Summerstage, sondern bei der Salztorbrücke.

Mit dabei ist heute unser Vorsitzender Wolfgang Katzian der uns noch bestärkt. „Es ist nicht einzusehen, dass viele junge Menschen ihre ersten Kontakte in der Arbeitswelt unter oft fragwürdigen Verhältnissen absolvieren müssen. Egal, ob die Bezahlung nicht stimmt oder sie als Urlaubsvertretung eingesetzt werden und nichts vermittelt bekommen – es braucht klare Rahmenbedingungen, damit PraktikantInnen nicht länger ausgebeutet werden können. Ich bin stolz auf unsere GPA-djp-Jugend, die diesen Kampf sehr engagiert führt – wir stehen hinter Euch“, bedankte sich GPA-djp-Vorsitzender Wolfgang Katzian, der die AktivistInnen heute Donnerstag besuchte.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Wenn in Hochschullehrplänen sogenannte Pflichtpraktika vorgeschrieben sind, dann muss auch klar definiert werden, wie diese Praktika ausgestaltet sein müssen. Tätigkeitsbeschreibungen, Lerninhalte und die Einhaltung arbeitsrechtlicher Standards müssen dringend festgeschrieben werden. Derzeit beschränkt sich die Beschreibung der Pflichtpraktika auf eine Monats- oder Stundenanzahl, was zu Unklarheiten bei PraktikantInnen und ArbeitgeberInnen führt und Missbrauch Tür und Tor öffnet.

Wichtig wäre auch, dass die PraktikantInnen in den Schulen, Fachhochschulen und Universitäten ihre im Arbeitsrecht geregelten Rechte und Pflichten lernen. Nur wenn sie ihre Rechte kennen können sie diese auch einfordern.

Zusätzlich fordern wir die Beweislastumkehr. Das heißt, wir wollen, dass der Beweis, dass es sich bei einem Praktikum tatsächlich um ein Ausbildungsverhältnis handelt, von dem/der ArbeitgeberIn erbracht werden muss. Ohne diesen Beweis sollte immer von einem befristeten Arbeitsverhältnis ausgegangen werden.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Du bist dein Geld wert. Gegen unbezahlte Praktika!

EU-Parlamentsabgeordneten Evelyn RegnerPassend zu den hochsommerlichen Temperaturen, sind wir heute bei Summerstage am Donaukanal unterwegs.

Unterstützung erhalten wir aus Brüssel von der EU-Parlamentsabgeordneten Evelyn Regner. Sie hat uns eine Fotobotschaft geschickt und schreibt: „Ich bin gegen unbezahlte oder unterbezahlte Praktika! PraktikantInnen leisten genauso Arbeit wie andere ArbeitnehmerInnen und müssen daher auch fair bezahlt werden. Danke an die GPA-djp Jugend für eure wichtige Arbeit dazu und viel Erfolg für eure Aktionswoche!“

Wie viel Geld den PflichtpraktikantInnen in Österreich jedes Jahr vorenthalten wird, haben wir schon gestern dargestellt. Ein weiteres großes Problem ist die mangelnde soziale Absicherung für PraktikantInnen.

Denn auch junge Menschen brauchen eine soziale Absicherung.

Trotz oft hoher Arbeitsleistung und Verantwortung, die PflichtpraktikantInnen zunehmend auferlegt wird, werden viele nicht einmal bei der Sozialversicherung angemeldet. Die Meldung bei der Unfallversicherung ist bei Pflichtpraktika für SchulerInnen zwar vorgeschrieben, aber längst nicht alle ArbeitgeberInnen halten sich auch daran. Bei Studierenden ist es noch schlimmer, denn im Hochschulbereich sind die Praktika, die es zu absolvieren gilt, wenig bis gar nicht beschrieben.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Damit kann ein Unfall auf dem Weg zur Praktikumsstelle oder am Arbeitsplatz selbst auch finanziell zur großen Gefahr werden. Ein Beinbruch, eine Operation, ein Rettungseinsatz kostet ohne Versicherung ein kleines Vermögen für junge Menschen, die gerade erst in die Berufswelt einsteigen.

Aber auch die Arbeitslosen- und Pensionsversicherung wird vielen vorenthalten. So ist es keine Ausnahme, dass Studierende während ihres Studiums zwar mehrere Praktika absolvieren, die jeweils mehrere Monate dauern, dann aber nach Abschluss des Studiums trotzdem keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld haben. Dabei wäre es gerade nach dem Studium, wenn die meisten auf der Suche nach einem Arbeitsplatz sind dringend notwendig Arbeitslosenunterstützung zu erhalten.

Wir fordern daher, dass die Versicherungspflicht, die in Österreich für alle ArbeitnehmerInnen gilt, auch auf PraktikantInnen ausgeweitet wird und dieses Loch im sozialen Netz geschlossen wird.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

PraktikantInnen: Es geht um viel Geld

Eine Woche lang sind wir in Wien unterwegs, um auf die Ausbeutung von PraktikantInnen aufmerksam zu machen und zu informieren.

Heute, am zweiten Tag unserer Aktion, sind wir auf der Mariahilferstraße, Ecke Neubaugasse unterwegs und freuen uns auch wieder über Unterstützung.

ÖGB Vize-Präsidentin und Bundesfrauenvorsitzende Renate Anderl erklärt sich solidarisch und sagt „Praktika sollen eigentlich dazu dienen, jungen Menschen einen Einblick in den Beruf zu geben. Häufig ersetzen PraktikantInnen jedoch eine reguläre Arbeitskraft, haben aber keine oder eine schlechtere Entlohnung und der Lerneffekt ist gering. Die Unternehmen müssen sich endlich an die Spielregeln halten und faire Rahmenbedingungen garantieren.“

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Denn es geht um viel Geld
Auf Basis der Anzahl der SchülerInnen und StudentInnen, die Pflichtpraktika in ihren Lehrplänen haben und der durchschnittlichen Studiendauer haben wir geschätzt, wie viele Betroffen jährlich ein Pflichtpraktikum absolvieren müssen.

Wenn wir die Zahl der Betroffenen zum Verhältnis der bezahlten und unbezahlten Pflichtpraktika sowie die Höhe der Bezahlungen bei Pflichtpraktika gegenüberstellen, dann erhalten PflichtpratkikantInnen derzeit Gehälter in der Höhe von 32 Millionen Euro.

Würden sie allerdings anhand des Gehalts bezahlt, das ihnen nach Kollektivvertrag jeweils in der niedrigsten Stufe der ersten Verwendungsgruppe zusteht, müssten sie wenigstens 206 Millionen jährlich verdienen.

Das bedeutet PflichtpraktikantInnen entgehen jedes Jahr mindestens 174 Millionen Euro an Gehältern und das obwohl wir von einem Mindestgrundgehalt von gerade einmal 1370 Euro monatlich ausgehen.

Auch junge Menschen haben Kosten und müssen ihren Lebensunterhalt oft auch selbst zumindest mitfinanzieren. Dadurch dass ihnen so viel Geld vorenthalten wird, wird das Pflichtpraktikum für viele zur Zerreisprobe.

Denn arbeiten für die hohle Hand muss man sich leisten können und neben der Ausbildung und dem Pflichtpraktikum auch noch arbeiten zu müssen ist eine gewaltige Belastung.

Wir fordern daher, dass das Pflichtpraktikum für alle unter den gleichen Bedingungen machbar ist und das geht nur mit einer gerechten Bezahlung nach Kollektivvertrag.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Die Karotte vor der Nase? Nicht mit uns!

1_DSC_7907_hpEine Woche lang sind wir in Wien unterwegs, um auf die Ausbeutung von PraktikantInnen aufmerksam zu machen und zu informieren.

Fixanstellungen werden BerufseinsteigerInnen wie die sprichwörtliche Karotte vor die Nase gehalten, wenn sie sich zuvor als PraktikantInnen beweisen und das zu oft haarsträubenden Bedingungen. Ob unbezahltes „freiwilliges“ Praktikum oder unterbezahltes Pflichtpraktikum, ohne ist es kaum mehr möglich eine Anstellung zu bekommen. Inzwischen wird selbst für einen Praktikumsplatz schon Berufserfahrung vorausgesetzt.

Ganze 278.652 junge Menschen müssen jährlich ein Pflichtpraktikum absolvieren. Rechnet man sogenannte „freiwillige“ Praktika dazu, muss mindestens von einer doppelt so hohen Anzahl ausgegangen werden. Die allermeisten sind unter- oder unbezahlt und viele starten damit jetzt in der Ferienzeit.

Den Handlungsbedarf bestätigen mehr als 80.000 Aufrufe dieser Seite, Hunderte von Einträgen mit teilweise sehr konkreten Schilderungen über Missstände und daraus resultierende erste Gerichtsverfahren auf der vor genau einem Jahr gestarteten Watchlist Praktikum. Unsere Onlineplattform hilft jungen Menschen, ihre Rechte in der Arbeitswelt durchzusetzen.

Aktionen im öffentlichen Raum
Bei uns häufen sich gerade jetzt wieder Anfragen wegen ausbleibender Bezahlung, fehlender Ausbildung oder anderer Probleme, deswegen wollen wir noch stärker für die Thematik Praktikum und Ferienjob sensibilisieren: wir informieren eine Woche lang auf öffentlichen Plätzen in Wien über die Rechte von Praktikantinnen.

Wann und wo?
· Mo, 3.8. von 13 bis 19 Uhr Vorplatz Museumsquartier/Mariahilferstraße
· Di, 4.8. von 14 bis 19 Uhr Mariahilferstraße Fußgängerzone Höhe Neubaugasse
· Mi, 5.8. von 16 bis 20 Uhr bei der Summerstage
· Do, 6.8. von 16 bis 20 Uhr am Donaukanal
· Fr, 7.8. von 10 bis 14 Uhr vor der Uni Wien

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

GPA-djp und vida: Faire Spielregeln rund um den Eurovision Song Contest!

esc_900x600_button_ped.inddKostenlose Informationen und Beratung für Beschäftigte in Public-Viewing-Zonen

„Wir freuen uns über den Werbe-Effekt, den die Austragung des Eurovision Song Contests für Wien zweifelsohne bedeutet. Uns gefällt auch das Prinzip der Weltoffenheit, das sich der ORF für dieses Megaevent zum Motto gemacht hat und wir gehen davon aus, dass sich dieser Spirit auch in den Rahmenbedingungen für die vielen ArbeitnehmerInnen rund um den Eurovision Song Contest, besonders in den Public-Viewing-Zonen, bemerkbar macht“, betonen Karl Proyer, stv. Bundesgeschäftsführer der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) und Bernd Brandstetter, Bundesgeschäftsführer der Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida.

„Das Millionenbudget, das dem ORF für die Austragung des Eurovision Song Contests zur Verfügung steht, sollte auch eine faire Entlohnung aller Beschäftigten, die in vielen Bereichen von Unterstützung bei Fragen über die Betreuung von KünstlerInnen, MedienvertreterInnen und natürlich der BesucherInnen der offiziellen Public Viewing Zonen eingesetzt werden sollen, ermöglichen“, so Proyer. Neben dem Veranstalter ORF sind aber auch die vielen Subunternehmen gefordert, ergänzt Brandstetter: „Wir werden auch besonderes Augenmerk darauf legen, dass Unternehmen, die beispielsweise im Eurovisions Village am Wiener Rathausplatz und in den Public-Viewing-Zonen in ganz Österreich die Gastronomie betreiben, ihre Beschäftigten fair behandeln und entlohnen, ebenso wie die Securityfirmen oder Reinigungsunternehmen.“

escDie GPA-djp und die vida bieten allen ArbeitnehmerInnen im Rahmen des ESC Beratung und Unterstützung an. „Wir werden die größten Fan-Zonen persönlich aufsuchen, um Info-Material über ihre Rechte und Arbeitsbedingungen an die Betroffenen zu verteilen“, kündigen Proyer und Brandstetter an. Außerdem gibt es kostenlose Beratung unter Tel: 05 03 01 – 21000 (GPA-djp) und 01 53444 79 148 (vida). Fragen können auch direkt an uns gemailt werden.

vida-Geschäftsführer Brandstetter rät auf jeden Fall, genaue Arbeitszeitaufzeichnungen zu machen: „Dienstort, Arbeitsdauer und Pausen unbedingt notieren. Nur so können wir überprüfen, ob die arbeitsrechtlich vorgegebenen Rahmenbedingungen und die Entlohnung stimmen. Auch ihre Dienstverträge können Beschäftigte bei der Gewerkschaft prüfen lassen.“ Proyer ergänzt: „Weil wir aktiv Missstände rund um Arbeitsverträge bekämpfen, wenden sich bereits Betroffene an uns und wir nehmen ihre Fragen und Bedenken natürlich ernst.“

„Wir werden sehr genau auf die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten beim ESC achten. Auch sie sollen am Erfolg teilhaben“, so Proyer und Brandstetter abschließend: „Wir fordern faire Spielregeln, weil uns die Arbeitsbedingungen natürlich gerade bei einem Megaevent, der Weltoffenheit vermitteln will, alles andere als wurst sind!“

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Fragwürdige Bezahlung bei Modelagentur- GPA-djp lässt Beschäftigungsverhältnisse prüfen

Body and Soul erstattet im Kampf gegen fragwürdige Bezahlung junger ArbeitnehmerInnen praktisch Selbstanzeige

„Wir betreiben die Watchlist Praktikum, auf der BerufseinsteigerInnen uns ihre Erfahrungen mit Arbeitgebern online melden können, nicht deswegen, weil es uns um einen Rechtsstreit geht, sondern weil wir faire Spielregeln für junge ArbeitnehmerInnen fordern. In diesem Sinne sind wir auch dem Ersuchen des Rechtsanwalts von Body and Soul, eine Stellenausschreibung dieser Model-Agentur von der Onlineplattform zu nehmen, gerne nachgekommen“, berichtet Karl Proyer, stv. Bundesgeschäftsführer der GPA-djp (Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier). Mit der Frage, ob eine geringfügige Stelle tatsächlich „transparent und rechtskonform“ ist und den Vorgaben des Angestelltengesetzes und des Gleichbehandlungsgesetzes entspricht, wie es im Schreiben des Rechtsanwalts formuliert ist, wenn die Bezahlung mit 390 Euro monatlich angegeben ist, beschäftigt sich ab sofort die Wiener Gebietskrankenkasse. Die Agentur habe somit praktisch Selbstanzeige erstattet, so Proyer weiter, denn: „Unseren Berechnungen zufolge liegt diese von Body and Soul angebotene Bezahlung von 390 Euro für 16 Wochenstunden mangels Kollektivvertrag mindestens 200 Euro unter dem ortsüblichen Entgelt, weswegen wir die Wiener Gebietskrankenkasse ersucht haben, alle Beschäftigungsverhältnisse der Model-Agentur genauer unter die Lupe zu nehmen.“

„Wir freuen uns über jede einzelne der bisher rund 200 Meldungen auf www.watchlist-praktikum.at, weil jeder geahndete Fall von Unterbezahlung junger ArbeitnehmerInnen Nachzahlungen für die Unternehmen und damit mehr Geld für die Betroffenen bedeutet, ergänzt Veronika Kronberger von der GPA-djp-Interessengemeinschaft work@flex: „Dass sich mit Body and Soul erstmals auch ein Arbeitgeber via Rechtsanwalt direkt an uns wendet, werten wir als positives Zeichen, das eine faire Bezahlung für junge Menschen sicher beschleunigt!“

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar