Neues Feature: Inserate-Watch

Bereits im November 2014 hat die GPA-djp angekündigt, genau zu beobachten wie Unternehmen zukünftig Praktika ausschreiben. Einige Beispiele besonders dreister Ausschreibungen wollen wir hier zeigen. Die Erfahrung zeigt: Ausschreibungen lassen Rückschlüsse auf die tatsächlichen Arbeitsbedingungen zu und sind ein erster Indikator dafür, ob Praktikantinnen und Praktikanten angemessen und rechtskonform behandelt werden.

Alle diese Ausschreibungen haben eines gemein, es werden Arbeitsverhältnisse ausgeschrieben, ein Ausbildungscharakter ist nicht erkennbar. Es werden zwar (hohe) Qualifikationen vorausgesetzt, es wird „Teamfähigkeit und Flexibilität“ gefordert, diese soll aber nicht, oder nur mit einem Taschengeld entlohnt werden. Ein Praktikum, das sich jedoch als verstecktes Arbeitsverhältnis entpuppt, muss auch wie ein solches laut Kollektivvertrag oder zumindest laut ortsüblichen Entgelt entlohnt werden.

Wer ein solches „Praktikum“ absolviert hat, hat auch noch rückwirkend die Möglichkeit das vorenthaltene Gehalt einzufordern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.