Fragwürdige Bezahlung bei Modelagentur- GPA-djp lässt Beschäftigungsverhältnisse prüfen

Body and Soul erstattet im Kampf gegen fragwürdige Bezahlung junger ArbeitnehmerInnen praktisch Selbstanzeige

„Wir betreiben die Watchlist Praktikum, auf der BerufseinsteigerInnen uns ihre Erfahrungen mit Arbeitgebern online melden können, nicht deswegen, weil es uns um einen Rechtsstreit geht, sondern weil wir faire Spielregeln für junge ArbeitnehmerInnen fordern. In diesem Sinne sind wir auch dem Ersuchen des Rechtsanwalts von Body and Soul, eine Stellenausschreibung dieser Model-Agentur von der Onlineplattform zu nehmen, gerne nachgekommen“, berichtet Karl Proyer, stv. Bundesgeschäftsführer der GPA-djp (Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier). Mit der Frage, ob eine geringfügige Stelle tatsächlich „transparent und rechtskonform“ ist und den Vorgaben des Angestelltengesetzes und des Gleichbehandlungsgesetzes entspricht, wie es im Schreiben des Rechtsanwalts formuliert ist, wenn die Bezahlung mit 390 Euro monatlich angegeben ist, beschäftigt sich ab sofort die Wiener Gebietskrankenkasse. Die Agentur habe somit praktisch Selbstanzeige erstattet, so Proyer weiter, denn: „Unseren Berechnungen zufolge liegt diese von Body and Soul angebotene Bezahlung von 390 Euro für 16 Wochenstunden mangels Kollektivvertrag mindestens 200 Euro unter dem ortsüblichen Entgelt, weswegen wir die Wiener Gebietskrankenkasse ersucht haben, alle Beschäftigungsverhältnisse der Model-Agentur genauer unter die Lupe zu nehmen.“

„Wir freuen uns über jede einzelne der bisher rund 200 Meldungen auf www.watchlist-praktikum.at, weil jeder geahndete Fall von Unterbezahlung junger ArbeitnehmerInnen Nachzahlungen für die Unternehmen und damit mehr Geld für die Betroffenen bedeutet, ergänzt Veronika Kronberger von der GPA-djp-Interessengemeinschaft work@flex: „Dass sich mit Body and Soul erstmals auch ein Arbeitgeber via Rechtsanwalt direkt an uns wendet, werten wir als positives Zeichen, das eine faire Bezahlung für junge Menschen sicher beschleunigt!“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.